Häufig gestellte Fragen

Wir sind darum bemüht, unsere Fragen und Antworten ständig zu erweitern. Falls auch Sie eine Frage haben, zögern Sie nicht: Wir freuen uns auf Ihre Zusendung! Nutzen Sie dazu einfach unser Kontaktformular!

Was sind Alterskrankheiten? / Welche Alterskrankheiten gibt es?

Alterskrankheiten sind Krankheiten, die mit höherem Lebensalter immer häufiger vorkommen. Oder anders formuliert: Krankheiten, bei denen das Risiko einer Neuerkrankung umso größer ist, je älter man wird. Sie resultieren aus einer Vielzahl kumulativer molekularer und zellulärer Schäden, die im Laufe des Lebens bei jedem entstehen. Beim Beispiel Krebs steigt das Risiko sogar exponentiell.

Zu den verbreitetsten Alterskrankheiten zählen

Nicht als Krankheit, sondern als Syndrom ist Gebrechlichkeit klassifiziert.

Ist ein einziges Thema für eine Partei nicht zu wenig?

Normalerweise schon – Der Themenkreis Gesundheitsforschung bildet allerdings eine Ausnahme. Die meisten Menschen leiden in fortgeschrittenem Alter immens an Alterskrankheiten. Der heutige biotechnologische Fortschritt bietet erstmals realistische Chancen, wirksame Medikamente und Kausaltherapien gegen ein umfassendes Spektrum an Alterskrankheiten zu entwickeln, mit der ältere Menschen körperlich und geistig gesund bleiben würden. Wir wollen die Entwicklung dieser Medizin beschleunigen und somit viel Leid abwenden. Obwohl jeder Einzelne von dem Thema betroffen ist, wird es bei weitem nicht zufriedenstellend von den großen Parteien behandelt. Daher rechtfertigt dieses eine Thema die Existenz einer Ein-Themen-Partei.

Warum ist eine Partei der richtige Weg?

Die Partei bietet Menschen eine Möglichkeit, die Forschung gegen Alterskrankheiten relativ einfach zu unterstützen – durch ihre Stimme oder durch eine kostenlose Mitgliedschaft in der Partei.

Andere Wege, die Forschung zu unterstützen, sollten auch unternommen werden, wie beispielsweise Stiftungen oder Vereine. Die Entwicklung wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten wird allerdings auch sehr teuer werden. Wenn wir beispielsweise nur 1 % des Bundeshaushalts für die Entwicklung der Therapien zusätzlich investieren würden, ergäbe das etwa 3 Milliarden Euro pro Jahr. Solche Beträge wären allein durch andere Wege wie Spendenaktionen schwer zu erreichen. Wir müssen aber solche Größenordnungen an Geldern investieren, wenn wir diese Medizin in absehbarer Zeit entwickeln wollen.

Könnten sich diese zukünftige Medizin nicht nur die Reichen leisten?

Nein. Diese Medizin wird mit Sicherheit jeder bekommen. Heutige Therapien sind in der Regel teuer, helfen nur sehr wenig und stellen deshalb eine große finanzielle Belastung dar. Die angestrebte Ursachen beseitigende – und idealerweise präventiv angewandte – zukünftige Medizin wird diese Situation grundlegend ändern, da sie sehr viel effektiver sein wird und so die Notwendigkeit teurer Altenpflege und langwieriger symptomatischer Behandlungen stark reduziert. Somit hätte ein Land, das nicht all seinen Bürgern diese Medizin zugänglich macht, große wirtschaftliche Nachteile gegenüber den Ländern, die ihre Bevölkerung entsprechend versorgen – Diese Nachteile wird kein Staat freiwillig akzeptieren.

Will die Partei für Gesundheitsforschung nur die Entwicklung von Medizin gegen Alterskrankheiten verstärkt fördern?

Die Partei für Gesundheitsforschung setzt sich für zusätzliche Forschung gegen Alterskrankheiten ein, weil in diesem Gesundheitsbereich sowohl qualitativ als auch quantitativ die größte Notwendigkeit besteht. Qualitativ, da es sich bei Alterskrankheiten um schwere, fortschreitende Krankheiten handelt. Quantitativ, da fast alle Menschen irgendwann an Alterskrankheiten leiden. Forschung gegen andere Krankheiten soll allerdings auf keinen Fall gekürzt werden. Sie wird auch sicherlich von der intensivierten Forschung gegen altersbedingte Krankheiten profitieren, beispielsweise durch die Nutzung neuer Erkenntnisse, die aus dem verstärkten Studium von Zellmechanismen gewonnen werden.

Wie sieht es mit den Kosten aus, diese Medizin zu entwickeln?

Diese werden einerseits sehr hoch sein, andererseits aber wesentlich geringer als die immensen – und weiterhin steigenden Kosten -, die altersbedingte Krankheiten heute verursachen. Daher wäre die Entwicklung dieser Medizin nicht nur eine humanitäre Tat, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht sehr vorteilhaft für unser Land.

Wird nicht bereits genug an dem Thema geforscht?

Nein. Mit dem heutigen Forschungsaufwand wird es wahrscheinlich noch sehr lange dauern, bis wir wirksame Medizin gegen alle Alterskrankheiten entwickelt haben. Unser Ziel ist es, durch mehr Investitionen die Entwicklung dieser Medizin zu beschleunigen, damit sie auch noch Menschen zu Gute kommt, die heute bereits älter sind.

Warum fordert die Öffentlichkeit bis jetzt nicht stärker die schnellere Entwicklung von wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten?

Bis vor einigen Jahren bestanden keine realistischen Chancen, altersbedingte Krankheiten umfassend in Angriff zu nehmen. Daher war es nachvollziehbar, dass so wenige Menschen überhaupt über das Thema nachdachten. Die derzeitigen rasanten Fortschritte in Biotechnologien und vor allem der regenerativen Medizin versetzen uns nun jedoch in die Lage, neue Lösungsansätze nicht mehr bloß den theoretischen Erörterungen weniger Experten zu überlassen, sondern diese auf breiter Front umzusetzen. Die meisten Menschen wissen leider noch nichts von dieser Chance oder sind sich nicht im Klaren darüber, dass wir hier mehr investieren müssen.
Es ist eine Frage der Prioritätensetzung.

Die Partei für Gesundheitsforschung versucht durch Öffentlichkeitsarbeit auf unsere heutige Chance aufmerksam zu machen, wirksame Medizin zu entwickeln, und gibt allen eine einfache Möglichkeit durch eine kostenlose Mitgliedschaft oder durch eine Stimme bei den Wahlen sich für eine Beschleunigung dieser Entwicklung einzusetzen.

Reicht es nicht, wenn reiche Leute verstärkt in die schnellere Entwicklung wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten investieren?

Nein. Beispielsweise investieren der Gründer von Facebook – Mark Zuckerberg – und seine Frau drei Milliarden Dollar innerhalb der nächsten zehn Jahre in die Heilung aller Krankheiten, also ca. 300 Millionen Dollar pro Jahr. Wenn wir nur ein Prozent des Bundeshaushalts zusätzlich investieren würden, wäre das bereits mehr als 10 mal so viel wie die Investitionen von Zuckerberg.

Wie kann ich helfen, die Entwicklung von wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten zu beschleunigen?

Wählen Sie uns.

Sie können auch Mitglied in der Partei für Gesundheitsforschung werden – die Mitgliedschaft ist kostenlos.

Das Wichtigste ist, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen. Erzählen Sie bitte Ihren Bekannten, Freunden und Verwandten davon, dass wir jetzt die Chance haben, wirksame Medizin gegen Alterskrankheiten zu entwickeln, wenn der Staat mehr Geld in diese Forschung investiert. Wenn allerdings die Bevölkerung dies nicht fordert, wird der Staat seine Investitionen nicht erhöhen und wir werden weiterhin an Alterskrankheiten leiden. Es ist also wichtig, jetzt aktiv zu werden.

Mit welchen Parteien würde die Partei für Gesundheitsforschung koalieren?

Mit allen großen Parteien außer der AfD. Also mit der CDU, der SPD, den Grünen, der FDP, den Linken und den Piraten.

Warum macht Ihr nicht einfach bei einer anderen Partei mit und bringt dort Euer Thema ein?

Die großen Parteien werden das Thema erst aufnehmen, wenn sich genügend viele Leute dafür interessieren – Sie wollen schließlich wiedergewählt werden. Wenn also das Interesse an mehr Forschung für wirksame Medizin steigt, was man beispielsweise an einem Wahlerfolg der Partei für Gesundheitsforschung sehen könnte, werden die großen Parteien dieses Thema von selbst aufnehmen.

Wie soll die zusätzliche Forschung finanziert werden?

Die Partei für Gesundheitsforschung möchte ein Prozent des staatlichen Haushalts zusätzlich in die Entwicklung von wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten investieren. Da alle Menschen direkt oder indirekt von Alterskrankheiten betroffen sind, würden alle davon profitieren. Zur Finanzierung soll von allen anderen Haushaltsstellen ein Prozent abgezogen werden.

Wäre es nicht unfair gegenüber den jüngeren Mitbürgern, so viel Geld in die Forschung gegen Alterskrankheiten zu investieren?

Nein, denn junge Menschen werden ebenfalls von unserem Vorhaben profitieren: Neben der finanziellen Entlastung durch sinkende Krankheitskosten werden sie beispielsweise ihre Eltern nicht mehr an Alzheimer leiden sehen müssen. Mehr junge Menschen werden eine interessante wissenschaftliche Ausbildung bekommen. Und auch die junge Generation wird einmal alt sein und dann auf die Medizin angewiesen sein.

Wie soll das zusätzliche Geld für die Forschung investiert werden?

Die Hälfte dieser zusätzlichen Investitionen soll in den Bau und Betrieb neuer Forschungseinrichtungen fließen. Mit der anderen Hälfte sollen mehr Wissenschaftler in den relevanten Gebieten wie Biochemie und Molekularbiologie ausgebildet werden. Dafür sollen die entsprechenden Fachbereiche an Universitäten ausgebaut werden.

Können wir nicht durch eine gesunde Lebensweise Alterskrankheiten vermeiden?

Nein, leider nicht. Durch eine gesunde Lebensweise können wir allerdings Alterskrankheiten hinauszögern. Wir bekommen sie dann erst später im Leben, weshalb Prävention durch eine gesunde Lebensweise auch sehr wichtig ist. Die Partei für Gesundheitsforschung setzt sich daher nicht nur dafür ein, dass möglichst viele Menschen von wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten profitieren, sondern befürwortet auch, dass möglichst viele Menschen über eine gesunde Lebensweise (ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung, wenig Stress usw.) aufgeklärt werden.

Wie steht die Partei für Gesundheitsforschung zu anderen politischen Themen?

Die Partei will eine Regierungskoalition mit einer oder mehreren anderen Parteien bilden und selbst nur das Thema Gesundheitsforschung behandeln. In andere politische Themen will sich die Partei nicht einmischen – Diese können von den Koalitionspartnern behandelt werden.