Monatsbericht Januar 2022

Willkommen zum Monatsbericht für Januar 2022. Ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Rutsch ins neue Jahr und haltet euch natürlich alle an die neuen Vorsätze, die ihr gefasst habt. Diese Monatsberichte sind dazu da, alle Mitglieder der Partei über die aktuellen Ereignisse und Ziele der Partei in Kurzform zu informieren. Beginnen wir mit einen kleinen Überblick über die aktuellen Themen und gehen im Anschluss genauer auf sie ein. Damit sollte jedem Leser geholfen sein, je nachdem wie viel Zeit zur Verfügung steht.

Überblick:

  • Rückblick auf Januar
  • Saarland: Unterschriften erfolgreich eingereicht und Wahl-O-Mat gefüttert
  • Schleswig Holstein: 1000 Unterschriften nötig + mehr Mitglieder im Landesverband 
  • NRW: nötige Unterschriftenanzahl von 1000 auf 500 reduziert – evtl. noch Sammeln nötig
  • Website überarbeitet, Bereich “Sorgen und Einwände” gegen Alternsforschung hinzugefügt
  • Vorschau auf Februar / Online Stammtisch am 05.02.22 um 19:00 Uhr (Link auf Anfrage per E-Mail)

 

Rückblick auf Januar

Der Januar war ein Monat voller Deadlines und knappen Zeitplänen. Das Saarland hat uns wenig Schlaf beschert. Dennoch wurden viele unserer Ziele erfüllt. Nur durch die Hilfe vieler aktiver Parteimitglieder war es uns möglich, in diesem kurzen Zeitfenster das alles zu erreichen. Außerdem hatten wir am 22.01. einen wundervollen Online-Stammtisch, bei dem es tolle Diskussionen gab und noch tollere Menschen. Seit ein paar Tagen arbeiten wir intensiv daran, Schleswig-Holstein anzugehen. Abgabeschluss der Unterschriften ist bereits am 14. März.

Saarland

Beginnen wir chronologisch, die Situation im Saarland zu erläutern. Aus dem letzten Monatsbericht ging hervor, dass wir händeringend nach einem Landesverband gesucht haben. Die Zeit war knapp. Bereits am 20.01. sollten die 150 nötigen Unterschriften und ein gegründeter Landesverband für den Landeswahlleiter vorhanden sein. Über verschiedene Wege haben wir versucht, Mitglieder aus dem Saarland zu gewinnen. Ein Problem war, dass unsere Partei selbst mit ihren 300 Mitgliedern nur eine einzige Person aus dem Saarland nachweisen konnte. Für die Aufstellung zur Wahl waren mindestens drei Mitglieder aus dem Saarland notwendig. Die Google Werbekampagne, die wir am Anfang des Monats gezielt für das Saarland durchführten, brachte leider keine Erfolge. Sie wurde vom Parteimitglied Peter Titze finanziert – vielen herzlichen Dank dafür! Es hätte auch anders laufen können 🙂 . Um die Chancen auf Wahlteilnahme weiter zu erhöhen und alles fristgemäß einreichen zu können, nutzten wir auch noch andere Wege, um mehr Mitglieder im Saarland zu gewinnen. Felix kontaktierte unser Mitglied im Saarland und letztendlich konnten wir am 11.01.2022 unseren 16. und damit letzten Landesverband mit sechs Mitgliedern in Deutschland gründen.Es blieben damit neun Tage bis zur Einreichung der 150 (!geprüften!) Unterschriften. Das Saarland ist in drei Wahlkreise unterteilt und wir fokussierten unsere Arbeit auf den Wahlkreis Neunkirchen, da unsere Parteimitglieder aus diesem Wahlkreis kommen und man für jeden Wahlkreis einen Kandidaten stellen muss sowie jeweils 150 weitere Unterschriften benötigt.

Am 14.01. war die Fahrt in das Saarland geplant. Wir hatten somit sechs Tage, um die Unterschriften zu sammeln und sie im Anschluss zu den jeweiligen Ämtern (auf Gemeindeebene) zur Beglaubigung zu bringen. Danach mussten wir sie dem Wahlleiter übergeben (ja, es war knapp). Nachdem wir Donnerstag gegen Mitternacht in unserer Unterkunft eintrafen, begaben wir uns schon am nächsten Morgen Richtung Homburg, um die Unterschriftensammelaktion in der Universitätsstadt zu starten. Der erste Tag lief, sagen wir es einmal so, durchwachsen. Wir schafften es, 26 Unterschriften zu ergattern, was weit weniger war, als wir erhofft hatten. Wir legten uns am Samstag darauf fest, so viele Unterschriften aus Homburg wie möglich zu bekommen. Das Problem war, dass jede Unterschrift außerhalb von Homburg persönlich zum jeweiligen Amt gebracht werden musste, da die Zeit zu knapp war, um sie zu versenden. Dazu kam noch, dass die Uni am Wochenende geschlossen war und wir kaum Studenten antrafen. Wir konzentrierten unsere Sammelaktion dann auf Wohngebiete und die Innenstadt. Am Ende des zweiten Tages hatten wir weitere 56 Unterschriften aus Homburg und ein paar weitere aus umliegenden Gemeinden. Tag 3 sollte eigentlich mein letzter Tag der Sammelaktion sein, da ich zuhause in die Arbeit eingebunden war und ich nur ein verlängertes Wochenende einplanen konnte. Ich versuchte, meine Termine zu verschieben, was auch gelang und wir konnten einen weiteren Tag (Montag) zum Sammeln und Gegenprüfen gewinnen. Dank den Saarländern kamen über 30 weitere Unterschriften zusammen ohne die wir die Aktion fast schon aufgegeben hätten. Somit waren wir am Sonntagabend guter Dinge, dass wir die Unterschriften zusammen bekommen würden, wenn der Montag gut lief. Natürlich war der Montag durchwachsen… Zum einen mussten wir Unterschriften sammeln und zum anderen mussten sämtliche Unterschriften zu den Ämtern gebracht werden, was Zeit für das Sammeln kostete. Es blieb uns aber nichts anderes übrig, als in dieser Zeit auch schon Unterschriften gegenprüfen zu lassen, da ich der einzige von uns beidem mit einem Auto war. Ich fuhr dann Montag Nachmittag zurück nach Hause, aber andere machten im Saarland weiter und so schafften wir es bis Donnerstag, die noch fehlenden Unterschriften zu sammeln und alle Formulare fristgerecht einzureichen. Vielen Dank an alle, die das ermöglicht haben.

Wahl-O-Mat Saarland

Seit dem 24.01. ist der Wahl-O-Mat des Saarlandes mit unseren Daten gefüttert. Wir sprechen ab dieser Wahl das Thema “Verlängerung der gesunden Lebensspanne” aktiv an. In Deutschland ist es leider noch sehr schwierig, über dieses Thema zu sprechen, da es von Teilen der Öffentlichkeit als unrealistisch und esoterisch angesehen wird. Wir werden in den nächsten Jahren also einigen Menschen damit auf den Schlips treten, dass wir aktiv fordern, die Forschung zu finanzieren, die nicht nur gegen Alterskrankheiten helfen soll, sondern auch die Lebensspanne des Menschen verlängern soll. Wer mit der Forschung in unserem Gebiet vertraut ist, wird feststellen, dass beide Aspekte miteinander einhergehen. Uns ist es wichtig, diese “Message” klarer zu kommunizieren. Hier ist der Text, der als Beschreibung der Partei im Wahl-O-Mat angezeigt wird:

„Die Partei für Gesundheitsforschung ist eine Ein-Themen-Partei, deren einziges Ziel es ist, die Entwicklung wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten wie Krebs, Alzheimer und Parkinson bzw. für eine signifikante Verlängerung der gesunden Lebensspanne zu beschleunigen. Dafür sollen 10 Prozent des Staatshaushaltes zusätzlich in diesen Bereich investiert werden. Dieses Ziel will sie in Zusammenarbeit mit anderen Parteien erreichen. In alle anderen politischen Themen will sie sich nicht einmischen.“

Der Wahl-O-Mat wird voraussichtlich ab Ende Februar online geschalte. Wir werden ihn natürlich im nächsten Monatsbericht verlinken und vielleicht wird es diesen Monatsbericht dann auch schon in Videoform geben. 😉

Schleswig-Holstein

Die intensive Suche nach einem Mitglied aus Schleswig-Holstein, das sich aktiv zu Wahl aufstellen lassen möchte, ist eröffnet. Wie auch im Saarland arbeiten wir daran, unseren Landesverband aufzufrischen. Wer aus der Gegend kommt und sich für unsere Sache interessiert, kann sich gerne bei uns melden. Hier sind die drei schnellsten Wege, um uns zu erreichen:

E-Mail: kontakt@parteifuergesundheitsforschung.de
Facebook: https://www.facebook.com/parteifuergesundheitsforschung/
Discord: https://discord.com/invite/WzHJppHSF9

Danach werden wir wieder intensiv Unterschriften sammeln. Es werden 1000 Unterschriften nötig sein. Wir hoffen aber insgeheim darauf, dass die nötige Unterschriftenanzahl wie im Saarland halbiert wird. Ziel sind aber definitiv die 1000 geprüften Unterschriften, da wir natürlich keine Wahl mehr ausfallen lassen wollen.

Nordrhein-Westfalen

Es gibt sehr gute Nachrichten aus Nordrhein-Westfalen: Die Zahl der benötigten Unterschriften für die Teilnahme an der Landtagswahl wurden von 1000 auf 500 heruntergesetzt. Da wir bereits rund 550 Unterschriften gesammelt haben, die jedoch noch nicht von den lokalen Ämtern validiert sind, sind wir bereits kurz vor dem Ziel, an der Wahl teilzunehmen. Es sollten mindestens 550 bis 600 Unterschriften gesammelt werden, da 10 – 20 Prozent der Unterschriften aus unterschiedlichsten Gründen nicht valide sein können. Falls sich jemand aus der Nähe von NRW bereit erklärt, diese Unterschriften zu beschaffen, würde das unserer Partei enorm helfen. Meldet euch einfach bei uns. Wir sind über alle Kanäle, die unsere Partei zur Verfügung stellt, erreichbar.

Neue Änderungen auf der Website

Auf unserer Website gibt es eine neue Rubrik: Sorgen und Einwände. Dort werden oft aufgebrachte Themen in Bereichen wie “Überbevölkerung”, “Renten” und natürlich unser Lieblingsthema “die unsterblichen Diktatoren” angesprochen. Dort sind die größten Sorgen und Einwände der normalen Bevölkerung aufgeführt. Manche Themen hören sich absurd an, aber es sind reelle Gesprächsthemen, die wir oft ausdiskutieren müssen. Andrew Steele, der Autor des Buches „Ageless: The New Science of Getting Older Without Getting Old“ hat einen Interessanten Ansatz hervorgebracht, um Leuten zu zeigen, dass viele dieser häufig aufkommenden Punkte vollkommen absurd sind. Schaut euch den Abschnitt aus dem Video darüber an:

https://youtu.be/87VOwAtyl-A?t=2033

Aus diesem Grund existiert jetzt auch eine Rubrik dazu auf unserer Website, geschrieben von Felix (Werth). Schaut sie euch an. Wenn ihr Feedback zu diesen Themen habt, meldet euch bei uns. Hier der Link dazu:

https://parteifuergesundheitsforschung.de/sorgen-und-einwaende

Eine weitere Änderung gab es auch in der Rubrik “Unser Thema”. Hier wird nun auch beschrieben, dass der Reparaturansatz wahrscheinlich zu einer deutlichen Verlängerung der Lebensspanne führen wird. Felix erweiterte den Text. Link gibt es natürlich hier:

https://parteifuergesundheitsforschung.de/unser-thema

Vorschau auf Februar

Kurz vorweg noch eine kurze Ankündigung zum Merken oder in den Kalender schreiben: Am 05.02. (Samstag) um 19 Uhr findet wieder unser Online Stammtisch statt. Dieser ist für alle Mitglieder der Partei und alle, die sich für unser Thema interessieren. Ich werde den Monatsbericht dort noch einmal auseinanderpflücken und wir können gerne darüber diskutieren. Ich hoffe, der Bericht ist nicht zu lang für euch geworden und hat euch gut informiert.

So, damit ist es wieder einmal Zeit, euch in den nächsten Monat zu verabschieden. Es gab viel zu tun und der Februar wird nicht ruhiger werden. Wir werden wieder Unterschriften sammeln, aber auch den Wahlkampf im Saarland beginnen. Mit unserer neuen angepassten Message werden wir zielgerichtet Aufmerksamkeit generieren. Wie bereits im letzten Monatsbericht möchte ich darauf hinweisen, wie wichtig der Ausbau unserer Forschungsfelder sind. Ob privat oder staatlich finanziert – es ist wichtig, dass der Alterungsprozess als Problem in der Bevölkerung wahrgenommen wird, sodass entsprechend mehr Gelder und Gedanken in diesen Bereich fließen. Vielen Dank an Felix und Andrea, die mich unterstützen und mir helfen, meinen Hirnmatsch auf Papierform zu pressen. Ohne gegenseitige Unterstützung wäre das alles hier nicht möglich! Im nächsten Monat ist mein Ziel, diese Berichte in Videoform zu präsentieren. Es wird viel Arbeit werden, diese Berichte zu vertonen, aber das ist eines der Endziele dieser Monatsberichte. Dabei möchte ich stark auf Qualität und nicht auf Quantität setzen. Sollten die gefilmten Resultate noch nicht dem entsprechen, was wir uns vorstellen, wird die Produktion auf März verschoben und der Bericht wird für Februar wieder nur in Textform veröffentlicht. 🙂

Bis zum nächsten Mal.
Erik Krüger
Partei für Gesundheitsforschung
—————————————————————————————————————
—————————————————————————————————————
Website: https://parteifuergesundheitsforschung.de/
E-Mail: kontakt@parteifuergesundheitsforschung.de
Discord: https://discord.com/invite/WzHJppHSF9
Facebook: https://de-de.facebook.com/parteifuergesundheitsforschung/
Whatsapp: einfach via E-Mail anfragen
Ideen, Kritik und Beteiligung einfach hierhin senden: erik.krueger@parteifuergesundheitsforschung.de