28. Juli 2017: Partei für Gesundheitsforschung offiziell zur Bundestagswahl zugelassen

Nach sehr intensivem Unterschriftensammeln hat die Partei für Gesundheitsforschung ein wichtiges Etappenziel auf Bundesebene erreicht: Sie wurde zur Bundestagswahl 2017 und damit erstmals überhaupt zu einer Bundestagswahl in ihrer noch jungen Geschichte zugelassen. Dabei ist es gelungen, sowohl in den beiden bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Bayern als auch in Berlin ausreichend Unterstützungsunterschriften zu sammeln, um auf den Stimmzetteln zu stehen. Dank der Rekordanzahl von über 6’000 gesammelten Unterschriften können wir von über 40 Prozent der Wahlberechtigten gewählt werden

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer!

Wir, die Partei für Gesundheitsforschung, brauchen nun Ihre Mithilfe! Dies ist eine große Chance, die Forschung und Entwicklung von Therapien gegen altersbedingte Volkskrankheiten signifikant zu beschleunigen.

Aufgrund unserer Teilnahme an der Wahl sind wir berechtigt, mit Wahlplakaten in den Straßen für uns und unser Thema zu werben. Wir möchten hunderte Wahlplakate aufhängen — oder tausende, das liegt ganz an Ihnen. Als erstes benötigen wir baldmöglich hervorragende, ins Auge stechende Designs. Die Maße sind 594 x 841 mm (wobei wir bei entsprechendem Spendenaufkommen aber auch noch größere Plakate drucken könnten). — Wir freuen uns im Übrigen auch über Slogan- und Motiv-Vorschläge für die Plakate! Je besser die Designs und Slogans, desto mehr Spenden werden wir wahrscheinlich erhalten! Und natürlich würden wir uns umso mehr freuen, wenn Sie sich bereits jetzt zu einer Spende entscheiden würden.

1. AB SOFORT: Bitte senden Sie uns Ihre Plakatdesigns und Slogans! – kontakt@parteifuergesundheitsforschung.de

Wir wollen die Plakate möglichst bald bestellen.

2. AB SOFORT: Wir bitten Sie, eine Spende in Betracht zu ziehen! Diese wird in jedem Fall zweckgebunden für die Finanzierung von Wahlplakaten verwendet werden. Vielen Dank!

Offizielle Termine:

Sonntag, 6. August – Start der amtlichen Erlaubnis zur Anbringung von Wahlplakaten in Berlin – in anderen Städten gelten teilweise andere Zeiten.

Sonntag, 24. September – Bundestagswahl 2017

14. Mai 2017: 5944 Stimmen bei der Landtagswahl in NRW

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben 5’944 Wählerinnen und Wähler uns ihre Zweitstimme gegeben. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken!

Mit diesem Ergebnis, rund 0,1 Prozent, sind wir hinter dem Zweitstimmenanteil bei der letztjährigen Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus von 0,5 Prozent zurückgeblieben. Der Unterschied zu Berlin ist zurückzuführen auf fehlende Plakatwerbung und wesentlich geringere Medienpräsenz. Unser Thema Alterskrankheiten und mögliche Strategien zu Interventionen ist in Gesprächen auf der Straße zwar wieder auf ein sehr interessiertes Echo gestoßen und wurde als sehr wichtig erachtet, allerdings sind wir schlicht und einfach noch zu unbekannt. Dennoch – Keine Stimme ist verschenkt, im Gegenteil spornt uns jede Stimme an, unsere Bemühungen zu verstärken!

Wir werden in den nächsten Monaten unsere Inhalte rund um unser Themengebiet stärker ausbauen, um zukünftig noch mehr Menschen zu erreichen.

Möchten auch Sie mithelfen? Kontaktieren Sie uns!

 

4. April 2017: Partei für Gesundheitsforschung zur Landtagswahl in NRW zugelassen

Nachdem unsere fleißigen Helfer in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen über 1000 Unterschriften gesammelt haben, wurden wir vom Landeswahlausschuss zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 zugelassen. Der Landeswahlausschuss ließ 4 Landeslisten nicht zu, womit wir nun offiziell zu den 31 Parteien auf dem Wahlzettel gehören.

Uns findet ihr auf dem Wahlzettel an Position 28.

Beim Landeswahlausschuss. V.l.n.r: Tim Tielkes, Stellvertretender Vorsitzender und stellvertretender Schatzmeister; Franziska Wöhle, Kandidatin auf der Landesliste; Saif al Basri, Vorsitzender in NRW.